Tschüss Satu!

(In Hamburg sagt man Tschüss…)

Die Botschafterin von Finnland, Ritva Koukku-Ronde und der Honorarkonsul Hans-Christoph Stadel luden zur Verabschiedung von Satu Oldendorff ein. Mit dabei Wehrführer Oliver Selke, sein Vorgänger Klaus-Peter Waschatz und Bürgermeister Björn Warmer.

Das Ehrenmitglied der FF Ohe, Satu Oldendorff, verlässt Hamburg und geht in den (Un)Ruhestand nach Helsinki. Die Finnin war jahrelang die Chefin der finnischen Seefahrermission und die treibende Kraft in vielen bedeutenden Deutsch-Finnischen Beziehungen.

v.l. Wehrführer Oliver Selke, Satu Oldendorff, Wehrführer-Vorgänger Klaus-Peter Waschatz und Bürgermeister Björn Warner

Zur Oher Feuerwehr kam sie 1985. Damals wohnte und arbeitete Satu in Reinbek. Anlässlich des damals anstehenden 100. Jubiläums der Oher Wehr, zu dem über 100 Finnen erwartet wurden, brachte sie den Finnlandfreunden die Finnische Sprache bei.

Von diesem Moment an, riss der Kontakt nicht mehr ab. Sie ließ bis heute kein Treffen der Oher und der Finnen aus, – ob hier oder im hohen Norden. Unterstützte als Dolmetscherin und sorgte aktiv dafür, dass diese Beziehung an Wert gewann und immer weiter vertieft wurde. Schnell entstanden Freundschaften, die weit über die Partnerschaft mit Padasjoki hinaus gehen.

Die Finnische Botschafterin und der Honorarkonsul würdigten ihr Engagement, jedoch „um für alles zu danken reicht die Zeit dieser kurzen Zeremonie bei weitem nicht aus“, waren sich beide sicher. Im Emporio-Tower in Hamburg wurde der Abschied mit ca. 50 Wegbegleitern aus Kirche, Politik, Mitarbeitern und Feuerwehr gefeiert. Unter den Gästen waren auch andere Honorarkonsuls, wie beispielsweise Detlef Palm (Norwegen) anwesend. Aus der Politik die Bildungssenatorin Stapelfeldt, Vertreter anderer Finnischer Einrichtungen in Norddeutschland und Oldendorff`s liebe Familie. Die Gästeliste klingt zwar nach einem strengen Protokoll, jedoch verlief die Feier „locker“, wie die Oher es von ihren skandinavischen Freunden gewohnt sind.

Satu ist bereits nach Helsinki gezogen, bricht dennoch den Kontakt nicht ab. In der Oher Feuerwehr wurde sie für ihr herausragendes Wirken 2010 geehrt und sie kann sich sicher sein, immer bei Ihrer „Oher Familie“ willkommen geheißen zu werden.

Die Kameradinnen und Kameraden der FF Ohe werden sich demnach selbst noch einmal herzlich bedanken und für den (Un)Ruhestand alles gute wünschen!

Bis dahin wünschen wir Satu einen tollen Start in den nächsten Lebensabschnitt in Helsinki! Die schöne Stadt ist auf der Karte zwar weit von Reinbek entfernt, für den Erhalt einer innigen Freundschaft ist sie jedoch nur einen Katzensprung weit weg. Bis demnächst Satu!

Silvester, die heißeste Nacht des Jahres – Verhaltensregeln:

Die FF Ohe bittet um Beachtung folgender Verhaltensregeln:

Beachten Sie auch die Anordnung eines Abbrennverbotes für Feuerwerkskörper in der Stadt Reinbek

Das Abbrennverbot für Feuerwerkskörper der Stadt Reinbek sagt aus, dass im Umkreis von 180 m um reetgedeckte Gebäude das Abbrennen von Raketen, „Römischen Lichtern“, sowie damit vergleichbar wirkender Feuerwerkskörper verboten ist. Anordnung hier klicken

  • Achten Sie beim Einkauf von Dekorationsmaterial wie Luftschlangen und Girlanden auf die Beschriftung B1 und DIN 4102, so gekennzeichnetes Material ist schwer entflammbar.
  • Nur Böller und Raketen kaufen, die in Deutschland zugelassen sind, achten Sie auf das BAM-Zulassungszeichen und auf die in deutsch beiliegende Gebrauchsanleitung, fehlt entweder die BAM-Kennzeichnung oder die deutsche Gebrauchsanleitung oder gar beides, ist das Produkt nicht für Deutschland zugelassen und entspricht somit nicht den Sicherheitsnormen, Finger weg von solchen Produkten!
  • Böller gehören nicht in Kinderhände!
  • Nehmen Sie beim Zünden von Böllern und Raketen auf die Umgebung Rücksicht!
  • Hier sollten keine Böller und Raketen gezündet werden: in geschlossenen Räumen und Garagen, in der Nähe leicht entzündbarer Materialien, Autos und Motorrädern, Menschenansammlungen, Krankenhäusern, Altenheimen und Campingplätzen!
  • Raketen nicht bei starkem Wind oder Windböen abfeuern!
  • Feuerwerkskörper niemals auf Menschen oder Sachen werfen!
  • Fehlgezündete Feuerwerkskörper und Blindgänger nicht wieder anzünden sondern unbrauchbar machen und mit Wasser übergießen!
  • Abgebrannte Feuerwerkskörper nicht liegen lassen sondern nach dem Abkühlen zusammenfegen und entsorgen, damit sich Kinder nicht daran verletzen können!
  • Um die Brandgefahr im Haus durch “Irrflieger” zu vermeiden, sollten Sie Türen und Fenster schließen!
  • In Partyräumen Türen freihalten und ggf. zusätzliche Fluchtwege schaffen!
  • Girlanden und anderen leicht entflammbaren Silvesterschmuck fernhalten von Kerzen, Heizstrahlern und sich stark erhitzenden Geräten!
  • Brennende Kerzen, Lampions, Wunderkerzen und Partygimmicks sicher aufstellen/aufhängen und niemals unbeaufsichtigt lassen!
  • Halten Sie genügend Aschenbecher bereit und leeren Sie diese regelmäßig in einen nicht entflammbaren Behälter (am besten ein Blecheimer) und lassen Sie die heiße Asche und evtl. noch glimmende Zigaretten dort abkühlen!
  • Halten Sie für Notfälle Verbandsmaterial und Löschmittel bereit (wer keinen Feuerlöscher oder eine Löschdecke hat, kann alte nasse Hand-/Badetücher in einem Eimer bereitlegen)!
  • Vor dem Zünden von Knallkörpern jeder Art Gebrauchsanleitung lesen und befolgen!
  • Im Notfall: 112 wählen!

Brandschutzehrenzeichen bei der FF Ohe

Die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Ohe trafen sich am 18.10.2018 zu einer Versammlung im Feuerwehrhaus am Hoibeken.

Neben dienstlichen und organisatorischen Angelegenheiten wurde der Haushaltsplan der Kameradschaftskasse für 2019 einstimmig auf den Weg gebracht. Außerdem gab es wieder Ehrungen und Beförderungen. Im Auftrag des Innenministers des Landes Schleswig-Holstein zeichnete Bürgermeister Björn Warmer  Wehrführer Oliver Selke und seinen Bruder Torsten Selke mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber aus. Er dankte den beiden für 25 Jahre aktiven Dienst in der FF Ohe und übergab eine Ehrengabe der Stadt Reinbek.

Lars Langkabel wurde vom Wehrführer für 20, Joachim Pfeil für zehn Mitgliedsjahre geehrt. Malte Thiele freut sich über die Beförderung zum Dienstgrad „Feuerwehrmann“. Drei Sportler erhielten das deutsche Feuerwehrfitnessabzeichen; Sebastian Szymanski erkämpfte sich Silber, Fabian Papke und Dieter Wilkens errungen Gold.

Laternelaufen mit der FF Ohe am 02.11.2018 ab 18:00 Uhr

Der Herbst hat begonnen, die Tage werden kürzer und das Wetter lädt eher dazu ein, sich in der warmen Wohnung aufzuhalten. In dieser Zeit vertreiben die Lichter von Laternenumzügen die Dunkelheit und fröhliches Kinderlachen dringt durch die Straßen. Eine schöne Tradition, die natürlich auch in diesem Jahr von der Feuerwehr Ohe fortgeführt wird.

Am 2. November ab 18.00 Uhr wartet der Spielmannszug Alt-Reinbek am Feuerwehrhaus Ohe, Hoibeken 6, um ab 18:30 Uhr mit Musik und guter Laune durch Ohe zu ziehen.

Zum krönenden Abschluss werden am Feuerwehrhaus Getränke aller Art sowie knackige Grillwürste, Pilzpfanne, Suppe und andere Leckereien bereit gehalten. Den Rahmen dazu bilden ein Lagerfeuer und Kindermusik.

Donnerstag heulen die Sirenen

Probebetrieb der ortsfesten Sirenenanlagen im 25 km-Radius des Kernkraftwerkes Krümmel in Geesthacht

Zur Überprüfung der Sirenenanlagen im 25 km-Radius um die kerntechnischen Anlagen in Geesthacht wird am Donnerstag, den 27.09.2018 in der Zeit von 10.15 Uhr bis 10.20 Uhr auch im Bereich der Stadt Reinbek ein Sirenenprobebetrieb durchgeführt.

Bei diesem Probebetrieb wird das Signal „Rundfunkgeräte einschalten – auf Durchsagen achten“ (eine Minute auf- und abschwellender Heulton) verbreitet.

Für die Bürgerinnen und Bürger sind mit dieser Überprüfung keine Verhaltensmaßregeln verbunden.

Wandern mit der FF Ohe am 30.09.2018

Reinbeker Volkswandertag der FF Ohe am 30.09.2018

Er ist Tradition und aus dem Stadtteilleben nicht mehr wegzudenken: der Oher Wandertag.

Das nächste Mal schnüren Jung und Alt am Sonntag, 30. September, die Wanderschuhe. Treffpunkt ist ab 11 Uhr an der Feuerwache, Hoibeken 6. Von dort geht es auf die rund acht Kilometer lange Wanderstrecke rund um Ohe. Neben kniffligen Aufgaben und Fragen auf der Strecke, warten im Ziel Preise für die Sieger. Für Stärkung sorgen Getränke und Speisen, wie Pommes,Currywurst und selbst gebackene Kuchen und Torten. Im Feuerwehrmuseum können die Teilnehmer in die Vergangenheit abtauchen und für die Kleinen steht eine Hüpfburg bereit.

Keine Wespennestbeseitigung durch die FF Ohe!

Die Feuerwehr kümmert sich nicht um Wespennester, sondern um Brandnester

Die Feuerwehr Ohe darf keine Insektennester entfernen oder umsiedeln. Wenn ein “Zusammenleben” für einen Sommer mit den Tieren nicht möglich ist (Anbringen von Fliegengittern ö.ä.), verständigen sie bitte einen Imker.

30 Jahre Padasjokiplatz – FF Ohe veranstaltet Straßenfest

Jubiläum des Padasjokiplatzes im Herzen von Ohe

Vor 30 Jahren wurde unser Padasjokiplatz als Symbol der Verbundenheit zwischen der FF Padasjoki und der FF Ohe eingeweiht. Das ist ein guter Grund zu feiern! Mit vielen Finnischen Freunden, Oher Vereinen und Verbänden und mit Euch wird die FF Ohe am 25.08.2017 ab 14:00 Uhr ein Straßenfest veranstalten! Auf der Bühne u.a. der Muskizug der Feuerwehr Turku (FIN), die Chorgemeinschaft Ohe und die Crazy Crackers, im Anschluss Disco. Großes kulinarisches Angebot, Kinderflohmarkt u.v.m.!

FF Ohe feiert Sonnenwende

Feuerwehr begrüßt den Sommer

Pünktlich am Tag der Sommersonnenwende wird die wärmste Jahreszeit in Ohe mit dem Sonnenwendfeuer eingeleitet. Hierzu lädt die Feuerwehr Ohe am 21. Juni ab 18 Uhr auf der Festwiese auf dem Gut Schönau, in Ohe ein. Wie in den vergangenen Jahren erwartet die Besucher ein gemütliches Lagerfeuer, Speisen, wie frischer Matjes und gegrillte Leckereien. Natürlich stehen auch wieder Cocktails und eine große Auswahl an Kaltgetränken bereit. Für die kleinen Gäste gibt es eine Hüpfburg und die Jugendfeuerwehr Reinbek veranstaltet Spiele.

Jahreshauptversammlung – Feuerwehr Ohe zieht Bilanz

Mit 178 Einsätzen war es das einsatzreichste Jahr der FF Ohe seit ihrem Bestehen. “Schuld daran waren drei Herbststürme,” resümiert Wehrführer Oliver Selke auf der Jahreshauptversammlung am 18. Januar. Doch nicht nur das Einsatzgeschehen hielt die 62 Mann starke Truppe auf trab. Die Übungsdienste, die absolviert wurden um erfolgreich Brände löschen- und Menschenleben retten zu können waren zeitlich ebenfalls sehr anspruchsvoll.

Hinzu kamen die Vorbereitungen von Diensten und Veranstaltungen, sowie die Pflege und Wartung der Technik und des Fuhrparks. “Viele helfende Hände sind nötig, um eine freiwillige Feuerwehr wie die Unsere einsatzbereit zu halten.” stellt Selke fest. Wichtig sei ihm, dass “alle Einsatzkräfte immer gesund und unverletzt von den Diensten heimkehren konnten.”

Eine Verschnaufpause nach den Ereignissen in 2017 sei nicht wirklich in Sicht. Viele neue Aufgaben warten auf die Ehrenamtler. “Aber solange alle mit Freude dabei sind und kameradschaftlich miteinander umgehen, können wir neue Herausforderungen gern annehmen und gemeinsam bewältigen” ist sich der Wehrführer sicher.

Im Laufe der Sitzung im Feuerwehrhaus Hoibeken 6 wurden vier neue Anwäter vorgestellt. Unter Ihnen Benjamin Plessner, der bereits im Dezember gut ausgebildet von der Jugendwehr Reinbek in den aktiven Dienst der Oher übernommen wurde. Plessner wurde in dem Zuge zum Dienstgrad Feuerwehrmann befördert.

Weitere Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann erhielten Julia Schultz und Kjell Sonnenberg. Thobias Bohlens knöpfte sich nach Absolvierung der notwendigen Lehrgänge die Dienstgradabzeichen zum Hauptfeuerwehrmann (2 Sterne) auf die Schultern.

Die Kinderfeuerwehrwarte sind ebenfalls aufgestiegen. Andy Peters wurde Löschmeister und sein Stellvertreter Benjamin Dau bekam drei Sterne und wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurde Fabian Papke geehrt, Peter Wöhlert für dreißig aktive Mitgliedsjahre.

Außergewöhnlich war die Verleihung der “Deutschen Feuerwehr Fitness Abzeichen” in Gold an Dieter Wilkens und Fabian Papke, sowie in Bronze an Natascha Siegeneger und Klaus-Peter Waschatz.