Nach außerordentlichen Aktivitäten kam die verdiente Ehrung!

Feuerwehr Ohe ehrt den scheidenden stellvertretenden Ortswehrführer Sebastian Szymanski (38) mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze. Alle wissen, hier ist nicht das Ende seiner FF-Laufbahn in Ohe.

Der scheidende Stv. Wehrführer Sebastian Szymanski bleibt aktiv in der FF Ohe und wurde bereits zum Sicherheitsbeauftragten gewählt. Für Einsätze steht er nach wie vor als aktiver Atemschutzträger an der Seite seiner Kamerad*innen

Bei Szymanski fällt auf, dass das was er getan hat, er bereits in jungen Jahren auf sich nahm. Schon vor der Familienplanung ist er in die Vorstandsarbeit eingestiegen. Zunächst hat er als Schriftwart mehr gemacht, als erwartet wurde. Hat in dem damaligen jungen Gremium maßgeblich zur Entwicklung der Feuerwehr Ohe beigetragen. Mit seinem Wirken sicherte er sich, ohne Zweifel der Kameraden, einen Posten in der Ortswehrführung. Seit der Jugendfeuerwehrzeit kennt er die FF Ohe, ihre Abläufe und auch ihre Macken. Kannte die Kameraden und ihren Wehrführer sehr gut und wusste, was verändert werden konnte, und vor allem wie.
Er unterstützte bei der Fuhrparkerweiterung, nahm sich der Mitgliederwerbung an und trug in vielerlei Hinsicht einen entscheidenden Teil zum Erfolg der Truppe bei.
Vieles in Konzepten, Bedarfsplänen und anderen Strategien stammte u.a. aus seiner Feder. Denn er leistete auch elf Jahre als Schriftwart im Gemeindewehrvorstand der Stadt Reinbek einen guten Job. Unermüdlich argumentierte er für den Standort der Reinbeker Ortswehr – nahm dabei Rückschläge aus der Politik als Ansporn für mehr Überzeugungsarbeit auf, um zusammen mit der Gemeindewehrführung letztendlich drei neue Feuerwehrhäuser für die ganze Gemeinde auf den Weg zu bringen.
Sebastian ist es gelungen, seine während der Amtszeit gegründete Familie zu umsorgen und die notwendige Energie für Einsätze, Übungen und Abendtermine nicht zu verschwenden. So ist er glücklich bei der Sache geblieben und hat bewiesen, dass Feuerwehr, Familie und Beruf zusammen passen. Er hat damit ausgedrückt: “macht etwas in Eurer Wehr, aber passt auf Euch auf!”
Sebastian, vielen Dank für Alles und weiterhin viel Erfolg und Freude in unseren Reihen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.